Freitag, 24. Februar 2017

Bernadette Maria Kaufmann: Warten auf Ostern

Bisschen früh für Ostern?

Hm, denken kann man ja schon mal dran ;-)



Tanya hat ein neues Spiel für Ostern entdeckt: Warten auf Ostern. 
Und schuld daran ist ihr Papa.
Er hat nie Zeit, fühlt sich nie zuständig, und ist prinzipiell fein raus, weil eh nicht da.
Aber jetzt reicht es Tanya, denn er will sie dieses Jahr nicht einmal zu Ostern sehen.
Zuerst.
Denn als Tanya ihm die rote Karte zeigt, verspricht er ihr, sie werden doch Ostern feiern – abwarten, denkt Tanya nur. Aber vielleicht passiert ja doch mal ein Wunder.

Zu Ostern gibt es für Tanya eine echte Überraschung – und einen Erkenntnisgewinn für die meisten Erwachsenen in ihrer Familie. Denn wie Tanyas Oma auf die neuesten Entwicklungen schon gesagt hatte: „Ostern feiert man doch mit seiner Familie und allen, die man mag, oder?“ 


Kurzgeschichte für Menschen zwischen 8 und 108 Jahren.

Im Text sind zwei Bilder enthalten (neu!).

Hier erhältlich: https://www.amazon.de/Warten-Ostern-Geschichten-Marlena-Freunden-ebook/dp/B00IWP9SOO/ref=sr_1_12?ie=UTF8&qid=1487942160&sr=8-12&keywords=Bernadette+Maria+Kaufmann

Mittwoch, 22. Februar 2017

Meindert De Jong: Das schneeweiße Kätzchen

Meindert De Jong:
Das schneeweiße Kätzchen

In dieser wunderschönen Erzählung geht es um einen kleinen Jungen und sein schneeweißes Kätzchen: Die beiden leben im größten Hochhaus der Stadt und sind allerbeste Freunde. Zu einem der Lieblingsspiele des Kätzchens gehört es, auf den Tasten des Klaviers zu laufen – und der Junge liebt es, seine Finger auf den Tasten hinterherlaufen zu lassen. Dies ergibt naturgemäß eine täglich wiederkehrende Lärmbelästigung, welche die Nachbarn von nebenan irgendwann auf den Plan ruft.
Eines Tages packt die Frau in einem günstigen Moment das Kätzchen und bringt es zu ihrem Mann, den sie beauftragt, das Tier in der Wildnis auszusetzen.


Ein langer Weg nach Hause

Der Mann entledigt sich des Kätzchens an einem wilden Bach und fährt mit dem Auto zurück nach Hause. Das Kätzchen jedoch überlebt und findet sich sehr schnell zahlreichen Abenteuern ausgesetzt, die es zu meistern gilt – auf einem langen und oft beschwerlichen Weg, der es zu seinem besten Freund nach Hause führen soll!

Meindert de Jong erzählt einfühlsam und in einer für Kinder gut nachvollziehbaren Weise, wie es den Charakteren aus dieser Geschichte, vor allem dem Kätzchen und dem kleinen Jungen, ergeht. Sehr schön wird in diesem Buch beschrieben, dass Tiere keinesfalls seelenlose Wesen ohne Gefühle sind – und er zeigt auch, wie sich die Nachbarn nach ihrem unüberlegtem schlechtem Handeln fühlen, die angesichts der übergroßen Trauer des Nachbarkindes bald das schlechte Gewissen zerfrisst…

Meindert De Jong: Das schneeweiße Kätzchen.
ISBN: 3588000526





Donnerstag, 16. Februar 2017

Stefan Marek: Die München Variationen

Soeben neu erschienen!

Sehr gerne stelle ich euch das neue Werk meines befreundeten Autorenkollegen Stefan Marek vor, das gerade im Telescope Verlag erschienen ist, und sowohl als Print als auch als eBook erhältlich ist:

Bild: Telescope Verlag


Die München Variationen

Erfrischend geschrieben, entführt es euch in irrsinnige Abenteuer, schräg, waghalsig - eine echte Gratwanderung für die Hauptfigur Ludger! Unter anderem hier erhältlich: http://www.telescope-verlag.de/release/die-muenchen-variationen/

Kurz zur offiziellen Beschreibung:

Stefan Marek
“Die München Variationen“
ISBN: 978-3-95915-027-9
Softcover, 194 Seiten
Preis: 12,00 Euro
Info:
Alles beginnt mit einer waghalsigen Wette…
Und Ludger, der bisher ein halbwegs solides Leben führte – zumindest unter der Woche – stürzt in ein Leben voller Gratwanderungen.
Er steht im Mittelpunkt einer Handlung, die ein atemberaubendes Kaleidoskop der Stadt München mit dutzenden Personen und Handlungssträngen zeigt. Dabei gerät München zu einer heimlichen Protagonistin, und so ist dieses Buch auch eine Hommage des Autors an die Stadt, in der er lebt.
Auch als eBook erhältlich für Kindle und alle gängigen ePub-Reader

Montag, 13. Februar 2017

Sabine Gruber: Daldossi


Ich habe dieses Buch großzügigerweise vom C.H.Beck Verlag zur Verfügung gestellt bekommen, muss aber gleich vorausschicken, dass ich mich ganz umsonst darüber gefreut hatte.
Denn die Freude währte nicht lange.

Das Problem: Es ist ausgesprochen langweilig geschrieben, sprachlich zwar gut, aber nicht so wirklich exzellent...  und auch in Bezug auf die Story selbst... es enttäuscht mich ein wenig, dass die Autorin Sabine Gruber nicht mehr über den Arbeitsalltag eines Reporters/ Fotografen recherchiert hat, der hauptsächlich beziehungsweise wie in diesem Fall überhaupt NUR von Kriegen und Katastrophen aller Art berichtet.

Ich gestehe: nach gut zwei Drittel des Buches musste ich passen.
Spannender wird es danach wohl auch nicht mehr.

Natürlich freut es mich für Sabine Gruber, dass das Buch offiziell "einen guten Lauf absolviert hat".
Ich persönlich sehe das als eine - Entschuldigung - rein offizielle Kür, der ich mich leider nicht anschließen kann.

Sicherlich wird es seine Fans haben.

Mein persönliches Problem bei der Lektüre war recht bald, dass der Protagonist sich meines Erachtens vor allem durch seine privaten Probleme auszeichnet. Wenn man dauernd Liebeskummer hat und diverse private Probleme...ist das Jobende üblicherweise vorprogrammiert.

ECHTE Kriegsberichterstattung schaut anders aus. Selbst als "normaler" Journalist, ob fest angestellt, fester freier, oder freier Journalist - kannst du es dir jedenfalls nicht leisten, so sehr von deinem Privatleben hinuntergezogen zu werden. Das scheint mir wenig professionell.



Sonntag, 12. Februar 2017

Klassiker für Kinder: Ronja Räubertochter

Astrid Lindgren
Ronja Räubertochter

Ronja hat Mut, einen eigenen Kopf und viele spannende Ideen – kein Wunder, sie ist ja auch eine echte Räubertochter! Ihr Papa heißt Mattis und ist der Anführer einer Räubergruppe. Zusammen leben sie mitten in einem tiefen Wald. Hier gibt es nicht nur Räuber, sondern auch Wesen wie die Wilddruden und die Graugnome. Außerdem lebt hier eine verfeindete Räubersippe - ausgerechnet praktisch nebenan!
Das kann ja auf Dauer nicht gut gehen…

Denn irgendwann passiert etwas völlig Unerwartetes:
Ronja freundet sich mit dem Sohn des größten Feindes ihres Vaters an – Dirk! Ausgerechnet… und natürlich gegen den Willen ihrer Eltern.

Eine Geschichte, die Mut macht
Ronja Räubertochter ist zwar vielleicht nicht ganz so bekannt wie Pippi Langstrumpf, aber nichtsdestotrotz ein sehr schönes und ausgesprochen fantasievolles Buch, das junge Leser zum Träumen einlädt. Es ist eine Geschichte über Mut, Freiheit und Gerechtigkeit, und erzählt von einer ganz besonderen Freundschaft.

Vor allem Mädchen werden dieses Buch lieben – denn es zeigt ein starkes Mädel, das immer wieder aufsteht, wenn es mal hinfällt, und das mit seinem selbstbestimmten Handeln zeigt, dass sehr oft mutige Entscheidungen wichtig sind.

Astrid Lindgren: Ronja Räubertochter (Sonderausgabe)

2012, ISBN 9783789158599



Freitag, 10. Februar 2017

Rezension zu Jürgen Zwilling: Freiheit


Mit großer Freude möchte ich euch einladen, meine Rezension zu Jürgen Zwillings Veröffentlichung "Freiheit" zu lesen: https://pagewizz.com/rezension-zu-jurgen-zwilling-freiheit-36538/

Das Buch hat mir gut gefallen, die Rezension zu verfassen hat mir große Freude gemacht - diese wünsche ich euch beim Lesen des Werks von Jürgen Zwilling ebenso!



Spannende Ideen, sehr gut formuliert - und regt auch zum Nachdenken an.

Alles Liebe, eure Bernadette



Winterliche Erzählungen

Diese wunderbare Veröffentlichung eignet sich hervorragend als Geschenk für Weihnachten 💖 Viele Geschichten mehrerer Schreibender sorgen ...