"Die Olive und wir"

Dieses Buch von Traudi und Hugo Portisch hat mir wirklich gut gefallen!

Sehr unterhaltsam schildern die beiden darin, wie sie von einem Haus in der Toskana gefunden wurden (in Wahrheit müsste man hier schreiben: von einer Ruine).
Dieses haben sie dann aus heiterem Himmel erst gekauft und im weiteren mit viel Liebe und der Hilfe von Handwerkern hergerichtet.
Erst einmal völlig ohne Italienischkenntnisse (sehr mutig!).

Im Grunde geht es aber mehr als "nur" um ein Haus - sie beschreiben, wie sie in der Toskana auch eine Heimat gefunden haben, und weitere Freunde.
Einige meiner Lieblingsszenen aus dem Erzählten: zum Beispiel, wie sie auf den Hund gekommen sind! In bella Italia haben die beiden nämlich Bonzo, der stets in der Toskana lebt, und in ihrer Abwesenheit von Pordina betreut wird. Und besonders unterhaltsam für mich als Publizistin war für mich auch die Schilderung, wie sie mitten im heißen Juli zusammen mit den Dorfbewohnern (auf deren Wunsch hin!) einen Film gedreht haben... mit dem Titel: "L'Olivo e noi" / Die Olive und wir.

Meiner Ansicht nach muss dieser Film eine Spitzeninszenierung sein, zumindest aber war er in Bezug auf seine Herstellung schon mal mit einer Spitzen-Inszenierungs-Leistung verknüpft.
Olivenernte zur "falschen Jahreszeit"... und dergleichen mehr.

Spannende Dreharbeiten!
Und ein spannendes, toll geschriebenes Buch, das ich nur weiterempfehlen kann.

Die Liebe auf den ersten Blick gibt es - ganz sicher wenigstens bei Häusern.

Erhältlich unter anderem bei Amazon

Kommentare

Beliebte Posts